Geräte-Vergleich

Philips Lumea AdvancedPhilips Lumea PrestigeBraun Silk-expertPhilips Lumea EssentialMedisana IPL 800
BezeichnungPhilips Lumea AdvancedPhilips Lumea PrestigeBraun Silk-expertPhilips Lumea EssentialMedisana IPL 800
Aktueller PreisEUR 228,00EUR 377,00EUR 279,00EUR 174,95EUR 72,64
Lichtimpulse250.000250.000300.000200.000100.000
BetriebNetzkabelAkkuNetzkabelNetzkabelNetzkabel
Gesicht
Hauttonsensorxx
Kontaktsensorxx
Hauttyp1 bis 41 bis 51 bis 51 bis 41 bis 4
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

Für viele Menschen ist IPL (Intense Pulsed Light) das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, die Haut dauerhaft von störendem Haar zu befreien. Zuhauf finden sich IPL-Geräte für zuhause am Markt und Kunden schätzen die schmerzarme Haarentfernung mit Licht.

Zwar mag der Preis für ein Heimgerät auf den ersten Blick hoch erscheinen, doch macht sich die einmalige Investition bald bezahlt, da auf teure Studiobesuche künftig verzichtet werden kann. Dauerhafte Haarentfernung daheim mit IPL ist nicht nur bequem und jederzeit durchführbar, auch kommt es all jenen zugute, die sich mit Besuchen bei Hautarzt oder Kosmetiker aus Gründen der Privatsphäre (zum Beispiel beim Enthaaren des Intimbereichs) schwer tun.

Ausgehend von einer kurzen Beschreibung der dauerhaften Haarentfernung mit Licht, widmen wir uns in diesem Artikel dem Vergleich verschiedener IPL-Geräte für den Heimgebrauch von Philips, Braun und Medisana.

Wie funktioniert IPL?

Bei der IPL-Technik wird mit Hilfe einer Xenon-Lampe ein Lichtblitz ausgelöst. Über das Melanin (Farbstoff) im Haar pflanzt sich das Licht fort, ehe es an der Basis (Haarzwiebel/-follikel) zur Umwandlung in Wärme kommt. Bei rund 70 Grad Celsius wirkt diese zerstörerisch auf Eiweiße und umliegendes Gewebe. Die Haarwurzel wird verödet, in den nächsten Tagen fällt das Härchen aus.

Mit nur einem Lichtimpuls macht es IPL möglich, gleich mehrere Haarwurzeln auf einmal zu veröden. Allerdings müssen sich entsprechende Härchen hierfür in ihrer aktiven Wachstumsphase befinden. Dauerhafte Haarentfernung mit Licht liefert außerdem die besten Ergebnisse, wenn dunkles Haar auf helle Haut trifft. Bei zu dunklem Hautton (auch durch intensiven Sonnengenuss) oder zu hellem Haar (weiß, grau, blond, rot) kann IPL nicht durchgeführt werden.

Verschiedene Geräte im Vergleich

Soll ein IPL-Gerät für daheim angeschafft werden, bieten sich unzählige Möglichkeiten. Dauerhafte Haarentfernung mit Licht boomt und demnach bevölkern Gerätschaften unterschiedlichster Ausstattung und Preisklasse den Markt.

Um sinnvolle Vergleiche anstellen zu können, ist es ratsam, sich im Vorfeld genau zu überlegen, wozu das Gerät künftig genutzt werden soll und was einem dabei ein besonderes Anliegen ist. Von Anfang an kann man so entsprechende Kriterien in die Auswahl mit einfließen lassen.

Effektivität als Kriterium

Wesentlich ist natürlich das Ausmaß, in dem das IPL-Gerät künftig zum Einsatz kommen wird. Sollen nur kleinere Körperareale dauerhaft enthaart oder regelmäßige Ganzkörperenthaarungen durchgeführt werden? Gebraucht lediglich eine Person das Gerät, oder möchte man es gemeinsam mit dem Partner oder Mitbewohner nutzen?

Wird regelmäßig an unterschiedlichen Körperstellen enthaart, vielleicht sogar bei mehr als nur einer Person? Dann ist es wichtig, beim Gerätekauf darauf zu achten, dass die Anzahl der möglichen Lichtimpulse relativ hoch ist (oder die Blitzlampe bei Bedarf getauscht werden kann).

Mit Akkubetrieb wird man bei Ganzkörperbehandlungen zur dauerhaften Haarentfernung in der Regel wenig Freude haben. Auch wenn die Enthaarung mit IPL grundsätzlich entspannt abläuft, ist sie zeitaufwendig. Und nichts ist ärgerlicher, als eine Anwendung abbrechen zu müssen, um den Akku zu laden. Von reinem Akku-Betrieb ist auch dann abzuraten, wenn das IPL-Gerät von mehreren Personen genutzt wird. Sinnvoll wäre hier ein Netzkabel-Anschluss bzw. Kombinationen, um bei Bedarf (kürzere Behandlungen oder auf Reisen) spontan auf Akkunutzung zurückgreifen zu können.

Werden regelmäßig großflächige Hautareale enthaart, sind außerdem ein entsprechend großes Lichtfenster sowie eine Gleitfunktion anzuraten, da auf diese Weise rasch und effektiv gearbeitet werden kann.

Effektivität in Bezug auf die Vergleichsgeräte

Die Philips Lumea-Geräte (Advanced/Prestige/Essential) sind mit einer Anzahl von 200.000 (Essential) bzw. 250.000 Lichtimpulsen (Advanced/Prestige) als ausgesprochen langlebig zu bezeichnen und halten Ganzkörperbehandlungen zur dauerhaften Haarentfernung nach Adam Riese über viele, viele Jahre durch. Das Gerät von Braun (Silk-expert) hat gar 300.000 Lichtblitze im Gepäck, wohingegen Medisana IPL 800 lediglich 100.000 Lichtimpulse aufweist, dies aber zu einem günstigeren Preis.

Alle Geräte, bis auf Philips Lumea Prestige, werden mit einem Netzkabel betrieben, wodurch man nicht in Gefahr läuft, dass die Behandlung mittendrin abgebrochen werden muss, weil dem IPL-Gerät der Saft ausgeht. Allerdings wirbt Philips bei Lumea Prestige damit, dass eine Akkuladung für eine Ganzkörperbehandlung ausreichend ist.

Die Philips-Geräte punkten alle mit einer Gleitfunktion für rasche Anwendung und entsprechend großen Lichtfenstern (bis zu 4 cm²) für vollen Körpereinsatz. Auch Braun Silk-expert IPL sorgt mit seinem einzigartigen Gleitmodus für eine rasche dauerhafte Haarentfernung. Der Hersteller wirbt damit, dass die Behandlung eines Beines bzw. Armes innerhalb von nur acht Minuten erfolgen kann. Auch Medisana IPL 800 wartet mit einer speziellen Blitz-Gleitfunktion auf.

Apropos Effektivität: Laut Hersteller arbeiten Philips Lumea Advanced sowie Essential ebenso wie das Medisana IPL-Gerät bei vier verschiedenen Hauttypen effektiv. Beim Philips Lumea Prestige und dem Braun Silk-expert können sogar fünf unterschiedliche Hauttypen zielführend behandelt werden.

Sicherheit als Kriterium

Gerade, wenn mit hochintensivem Licht und entsprechender Wärme gearbeitet wird, spielt Sicherheit eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Zwar können leichte Hautreaktionen bei einer dauerhaften Haarentfernung mit IPL durchaus vorkommen (Rötungen, Krustenbildung), schwerwiegende Nebenwirkungen sind jedoch nicht selten auf falsche Handhabung des IPL-Geräts zurückzuführen. Dem kann durch aufmerksames Studieren der Gebrauchsanweisung ebenso entgegengewirkt werden wie mit entsprechenden Sicherheitsfunktionen am Gerät selbst.

Allen voran empfiehlt sich hier ein sogenannter „Hautton-Sensor“. Während der Anwendung scannt das IPL-Gerät den Hautton ab und wählt automatisch immer die passende Lichtintensität. Auf diese Weise erhält man nicht nur optimale Ergebnisse, auch unangenehmen Nebenwirkungen an der Haut (Quaddelbildung, Verbrennungen, Pigmentveränderungen) wird entgegengewirkt.

Des Weiteren weisen manche Geräte spezielle Schutzeinrichtungen auf, wodurch der Lichtimpuls nur dann ausgelöst werden kann, wenn das Anwendungsfenster bündig auf der Haut aufliegt. „Fehlblitzen“ (und damit Nebenwirkungen an Haut und Augen) wird auf diese Weise wirkungsvoll vorgebeugt.

Sicherheit in Bezug auf die Vergleichsgeräte

Beinahe alle Geräte sind mit einem Hautton-Sensor ausgestattet. Einzig Philips Lumea Prestige IPL weist keinen solchen auf. Einen Kontaktsensor, der versehentliches Auslösen eines Lichtimpulses verhindert, haben Philips Lumea Prestige, Braun Silk-expert und Medisana IPL 800 eingebaut.

Ein integrierter UV-Filter ist bei allen fünf IPL-Geräten vorhanden.

Nützliche Extras als Kriterium

Bei manchen Geräten ist zusätzlich nützliches Equipment im Lieferumfang enthalten, etwa bestimmte Präzisionsaufsätze für Gesicht oder Bikinizone.

Nützliche Extras in Bezug auf die Vergleichsgeräte

Der Philips Lumea Essential hat keinen solchen Präzisionsaufsatz im Gepäck, wohingegen der Philips Lumea Prestige (Bikini- und Gesichtsaufsatz) sowie Philips Lumea Advanced (Gesichtsaufsatz) entsprechend ausgestattet sind. Auch beim Gerät von Braun und Medisana IPL 800 sind keine speziellen Aufsätze im Lieferumfang enthalten.